Wir wün­schen schö­ne Pfingst­ferien – und blei­ben am Ball…

Wir wün­schen schö­ne Pfingst­ferien – und blei­ben am Ball…

Pünktlich zum Start in die Pfingstferien kommt die Sonne raus. Zeit für uns, allen Eltern, Schülerinnen und Schülern, allen Lehrkräften und Schulleitungen, allen zur Schulkindbetreuung und Sozialarbeit und Schulunterhaltung eingesetzten Akteuren schöne Pfingstferien zu wünschen!

Die zweiwöchige Pause zum Durchatmen steht unter einem Hoffnungschimmer:

  • Dass die Inzidenz-Entwicklung anhält und unmittelbar nach den Ferien auch für alle weiterführenden Schulen der Präsenzbetrieb ohne wochenweisem Wechsel starten kann;
  • dass die Kinder wenigstens zum Schuljahresende so etwas wie schulische Normalität erleben können;
  • dass Abschlussklassen ihr Schulende noch in einigermaßen moderatem Rahmen feierlich begehen können;
  • dass Klassenausflüge (wenigstens tageweise) möglich sind – denn nicht nur Lernlücken sind bei vielen entstanden, auch die soziale Komponente blieb auf der Strecke.

Aber selbst wenn es in diese Richtung weitergeht, bleibt noch viel zu tun. Hier ist es wichtig, mit den entscheidenen Stellen zusammenzuarbeiten um das beste zu erreichen – und zwar möglichst schnell. Wenn wir vom Gesamtalternbeirat gerade keine Newsletter verschicken oder unsere Website pflegen und auf Facebook, Instagram oder Twitter unterwegs sind, um über Aktuelles zu informieren, sind wir im Hintergrund aktiv.

Was macht der GEB eigentlich?

Ein Blick hinter die Kulissen gefällig? Bittesehr…:

Schulträger

Mit der Stadt Freiburg arbeiten wir auf vielen Leveln zusammen. Vorrangig natürlich mit dem Dezernat, das sich um die Schulen kümmert. Hier hatten wir nach der Verabschiedung von Gerda Stuchlik bereits ein erstes Gespräch mit ihrer Nachfolgerin Christiane Buchheit und freuen uns, dass sie zugesagt hat, bei unserer nächsten Vollversammlung dabei zu sein um sich allen Elternbeiratsvorsitzenden vorzustellen.

Mit dem Amtsleiter des Amts für Schule und Bildung, Hermann Maier, stehen wir in regelmäßigem Kontakt und tragen Anliegen vor, die uns erreicht haben, erhalten Informationen, die wir dann in unseren Infoverteilern weitergeben und stehen als Inputgeber aus Elternperspektive zur Verfügung. Die Themen Schulkindbetreuung und Schulessen liegen uns in diesem Zusammenhang vor allem am Herzen.

Schulen

Über den engen Austausch mit den geschäftsführenden Schulleiter*innen sind wir besonders froh. Sie koordinieren auf kollegialer Ebene die Umsetzung von Bestimmungen unter den Freiburger Schulen. Die fünf sind unsere engsten Austauschpartner seit der Corona-Pandemie. Kurzfristige Vorschriftsänderungen aus Stuttgart werden hier gerne auch mal abends um 21 Uhr auf informeller Ebene beraten. Aber auch Anliegen allgemeiner Art können wir hier an die Schulen streuen. Info-Puzzleteile werden ebenfalls oft gemeinsam zusammengefügt. Diesen sachbezogenen Austausch zwischen Schul- und Elternseite empfinden wir als extrem hilfreich und bereichernd!

Diese Connection ermöglicht uns auch informell Hilfe zu organisieren. Wenn wir einen Hilferuf aus dem Elternbeirat einer Schule bekommen, kann so im Hintergrund auf kollegialer Ebene gearbeitet werden. Kürzlich konnten wir so mithelfen, an einer Schule mit personellem Engpass und stark eingeschränktem Wechselunterrichts-Angebot unbürokratisch für Abhilfe zu sorgen.

Politik

Ob Anzahl der Sozialarbeiter*innen an Schulen, Kapazität der Schulkindbetreuung oder eine größere Um- oder Anbaumaßnahme – sobald Geld involviert ist, ist die Politik am Zug. Wir versuchen daher gute Beziehungen zu den Freiburger Stadtratsfraktionen zu halten. Diese entscheiden schlussendlich, ob, wieviel und wofür Geld ausgegeben wird. Im Vorfeld der Haushaltsberatungen hatten wir daher ein Treffen mit vielen Fraktionen. Wenn nach dem beschlossenen Haushalt eine Einzelmaßnahme akut wird, versuchen wir wieder unsere Drähte zu aktivieren. Das Thema „Schule“ und das Wohl der Schülerinnen und Schüler kann somit in der Lokalpolitik gut vertreten werden.

Gremienarbeit

Arbeitsgruppen, Ausschüsse, Gremien, Runde Tische, Podiumsdiskussionen – es gibt zahlreiche Gelegenheiten, bei denen die Elternperspektive von Schulkindern gefragt ist. Als schulgesetzlich verankerte Vertretung aller Eltern Freiburger Schulen sind wir jeweils die ersten Ansprechpartner. Da kann man sich leicht verzetteln und viel Zeit investieren (und manchmal ist das Ergebnis auch eher mau…).

Wir versuchen daher uns auf die Engagements zu fokussieren, die unsere diesjährigen Fokusthemen Digitalisierung, Bau & Sanierung und Bildungsgerechtigkeit unterstützen. Aber auch das sind nicht wenige und wir verbringen zahlreiche Zoom-Stunden pro Monat in diesen Runden…

Vernetzung

„Zusammen sind wir stark!“
Klingt abgedroschen, ist aber so. Ob es sich um die gemeinsame Koordination gemeinsamer Themen mit dem GEB-K vor Ort handelt, oder um landesweite Themen mit kommunalen Auswirkungen im Arbeitskreis der GEBs Baden-Württemberg – Austausch, Koordination und gegenseitige Unterstützung sind wichtig. Jüngst haben wir uns zum Thema Inklusions-Umfrage mit dem GEB Konstanz ausgetauscht oder machen gemeinsam mit vielen anderen GEBs, allen voran mit Mannheim, Stuttgart, Ludwigsburg, Heilbronn oder Albstadt auf drängende Probleme aufmerksam, um die sich die Landespolitik nicht genügend kümmert. Und oft kommt auch was dabei heraus – so wie kürzlich bei unserer Forderung nach einer Öffnungsperpektive.

Am Ball bleiben

In den Pfingstferien bleiben wir für euch und unsere Kinder am Ball:

  • Testbescheinigungen für die Teilhabe am öffentlichen Leben,
  • flächendeckende Wiederaufnahme des Schulessensbetriebs,
  • lokale Ergänzungen des geplanten landesweiten Lernstoff-Aufholprogramms „Rückenwind“,
  • Vorbereitung der zweiten GEB-Vollversammlung im Juni

sind unsere Themen, die uns akut beschäftigen. Auch in den Pfingstferien bleiben wir daher am Ball und hoffen Gutes bewegen zu können.

Nun aber erstmal allen schöne und erholsame Pfingstferien!


Interessiert an Elternthemen in Freiburg und Baden-Württemberg? Unser Info-Verteiler informiert über Aktuelles und Wichtiges, das Eltern Freiburger Schulkinder wissen sollten: