Schnelltest-Verfah­ren an Schulen in Freiburg nach dem Poolie-Aus

Schnelltest-Verfah­ren an Schulen in Freiburg nach dem Poolie-Aus

Das Schnelltest-Verfahren an Schulen: Was für die meisten Schulen im Land schon seit Monaten Alltag ist, wird nun auch in Freiburg eingeführt. Viele sehen nach dem Aus des Pooltest-Verfahrens einen Rückschritt in Sachen Sicherheit. Andere sehen darin eine Erleichterung, weil nicht mehr klassenweise nachgetestet werden muss. Wir haben zusammengestellt, was nun wie gilt:

Wo finden die Tests statt?

An der überwiegenden Mehrzahl der Freiburger Schulen testen sich die Kinder im Klassenverbund am Anfang des Schultags. Ab Klasse 5 ist dies einerseits verbindlich vorgeschrieben. Andererseits haben viele Grundschulen entschieden, das Schnelltest-Verfahren an Schulen durchzuführen. Dort und an SBBZ liegt es nämlich in der Entscheidungshoheit der Schulleitungen, ob die Testungen in der Schule oder zu Hause stattfinden.

Wie oft testen sich die Kinder?

Es besteht eine Testpflicht von drei Mal pro Woche. Die Testtage werden von den Schulen selbst festgelegt. In der Regel wird es wahrscheinlich auf Montag, Mittwoch und Freitag hinauslaufen.

Welche Tests werden eingesetzt?

Die Testkits, die momentan im Einsatz sind, sind für den vorderen Nasenabstrich gedacht. Das ist eine Testmethode, die sehr einfach durch die Kinder selbst durchzuführen ist. Bereits vor der flächendeckenden Ausrollung des Lollitests wurde damit kurz an allen Schulen getestet. Es gibt zahlreiche Erklärvideos für jüngere Kinder und die Testmethode ist deutschlandweit in Schulen im Einsatz.

Augsburger Puppenkiste: Schnelltest-Anleitung für Kinder

Ist das Schnelltest-Verfahren an Schulen sicher?

Eines ist klar: So sicher wie der Poolie ist das Schnelltestverfahren nicht. Jeder kennt die Unterschiede in der Aussagekraft von Schnelltest gegenüber PCR-Test. Allerdings wird sich in Kürze hier auch etwas ändern und PCR-Tests werden der breiten Bevölkerung gar nicht mehr automatisch zur Verfügung stehen. Insofern werden Schnelltests sehr bald grundsätzlich die Testmethode der Wahl sein.

Die Stadt Freiburg hat bei Hersteller und Modell des Testkits übrigens kein Mitsprachrecht. Die Testkits beschafft das Land zentral und verteilt sie an die Städte und Kommune. Freiburger Schulen haben hier also – anders als beim städtisch organisierten Poolie-Verfahren – keine Möglichkeit, etwas anderes zu bekommen als andere Schulen im Land.

„Ein Strich ist ein Strich!“

Die Schnelltests, ob zu Hause oder in der Schule, sind Selbsttests und müssen sorgfältig durchgeführt werden. Dabei gilt der Grundsatz: „Ein Strich ist ein Strich!“ Egal, wie schwach oder stark der Strich beim Buchstaben T ist: Erscheint er, besteht Corona-Verdacht! Dieser Corona-Verdacht sollte nicht selbständig durch einen zweiten Selbsttest überprüft werden, sondern immer durch einen offiziellen Nachtest.

Die möglichen Anzeigen auf der Testkassette eines Antigen-Schnelltests, aufgeteilt in positives, negatives und ungültiges Test-Ergebnis mit dem Hinweis:
Antigen-Schnelltest: Ein Strich ist ein Strich

Was passiert bei einem negativen (Schul-)Test?

Ein negatives Test-Ergebnis bedeutet: Das Kind darf in die Schule gehen bzw. dort bleiben. Dort läuft das Schnelltest-Verfahren an Schulen weiter.

Was passiert bei einem positiven (Schul-)Test?

  • Bei einem Test in der Schule muss man das Kind entweder unmittelbar abholen oder das Kind darf mit Erlaubnis der Eltern die Schule verlassen.
  • Hat die Testung zu Hause stattgefunden, muss man die Schule informieren und so bald wie möglich eine Überprüfung an einer offiziellen Teststation machen.

In beiden Fällen sollte so bald wie möglich zu einer offiziellen Teststation zur Nachtestung gehen. Das geht momentan noch sowohl per Schnelltest als auch per PCR-Test. Der Schnelltest bietet das schnellere, der PCR-Test momentan noch das sicherere Ergebnis. Vor allem hat man mit dem PCR-Ergebnis (falls die Nachtestung positiv ist) einen guten Genesenen-Nachweis für später.

Verschiedene PCR-Nachtest-Möglichkeiten gibt es nach wie vor auf der Poolie-Website:

Bis das Ergebnis der Nachtestung da ist, darf das Kind nicht in die Schule gehen. Es besteht allerdings eine Verpflichtung zur Bearbeitung von Aufgaben im Fernunterricht. Für Geschwister oder Eltern bestehen bis zu diesem Punkt noch keine Auswirkungen.

Was passiert bei einem negativen Nachtest?

Ist der Nachtest negativ, bitte umgehend die Schule informieren. Außerdem darf (und muss) das Kind ab sofort wieder in die Schule gehen.

Was passiert bei einem positiven Nachtest?

Ist der Nachtest positiv, hat das mehrere Folgen:

  1. Bitte umgehend die Schule informieren.
  2. Das positiv getestete Kind befindet sich ab sofort in Quarantäne. Dies gilt unabhängig von der Anzahl der Impfungen! Die Quarantäne dauert zunächst 10 Tage beginend ab dem Tag nach der Abstrichnahme.
  3. Alle im gleichen Haushalt lebenden Personen befinden sich ebenfalls für die gleiche Dauer in Quarantäne. Ausgenommen sind Personen, die
    • innerhalb der vergangenen drei Monate ihre zweite Impfung erhalten haben
    • innerhalb der vergangenen drei Monate genesen sind
    • eine Booster-Impfung erhalten haben
  4. Es besteht die Möglichkeit zum Beendigen der Quarantäne vor Ablauf der 10 Tage. Das nennt man Freitesten.
    • Am 5. Tag der Quarantäne dürfen Geschwisterkinder, die in Quarantäne sind, ins Testzentrum und sich mit einem Schnelltest freitesten.
      Bedingung: Sie hatten in den 48 Stunden vor dem Freitesten keine grippeähnlichen Symptome.
    • Am 7. Tag der Quarantäne dürfen Erwachsene, die in Quarantäne sind, und das ursprünglich positiv getestete Schulkind selbst ins Testzentrum und sich mit einem Schnelltest freitesten.
      Bedingung: Sie hatten in den 48 Stunden vor dem Freitesten keine grippeähnlichen Symptome.
    • Wenn die Freitestung negativ war, darf das Kind mit diesem Bescheid die Schule wieder besuchen.
    • Wenn die Freitestung positiv war, darf sie am nächsten Tag und bis zum Ende der Quarantäne wiederholt werden.
  5. Mit Ablauf des 10. Tags der Quarantäne endet diese automatisch ohne die Notwendigkeit eines Testnachweises.
Schritt für Schritt: Schultest heute positiv – was tun?
Schritt für Schritt: Schultest heute positiv – was tun? Download PDF-Version

Welche Konsequenzen bestehen in der Schule?

Die Schule muss bei einem Coronafall in der Klasse oder Lerngruppe die Testfrequenz erhöhen. Statt drei Mal in der Woche heißt es nun täglich im Schnelltest-Verfahren an Schulen testen – und zwar für die fünf Schultage, die einem positiven Fall nachfolgen. In der Praxis wird dies an vielen Schulen eine tägliche Testung fast ohne Ausnahme bedeuten. Daneben hat es Auswirkungen auf die Pausengestaltung, auf das Essen in der Schulkantine und und und…

Umso wichtiger ist es, dass die Eltern die Ergebnisse der Nachtestung unmittelbar den Schulen mitteilen. So kann man mithelfen, vielleicht die ein oder andere Maßnahme nicht durchführen zu müssen – die Kinder und Lehrkräfte werden es danken.

Teilnahmepflicht am Schnelltest-Verfahren an Schulen

Allen Schülerinnen, Schülern, Lehrkräften und an Schule Beschäftigten müssen die Schulen ein Testangebot machen. Anders als bei der 3G-Regel sind aber die Regeln zur Teilnahme etwas restriktiver. Lediglich eine Booster-Impfung und eine Kombination aus Genesen + Impfung entbindet von der Testpflicht. Auf freiwilliger Basis sollten aber so viele Kinder wie möglich trotzdem an den Tests teilnehmen – es ist ein kleiner Schutz.

Wie geht es weiter?

In der kommenden Woche kommt ein Update der verschiedenen Verordnungen. Sowohl das Anrecht auf PCR-Nachtestung als auch die Testpflicht in Schulen dürften eine Änderung erfahren. Sobald die Details bekannt sind, berichten wir hier…


Interessiert an Elternthemen in Freiburg und Baden-Württemberg? Unser Info-Verteiler informiert über Aktuelles und Wichtiges, das Eltern Freiburger Schulkinder wissen sollten: